Wie erhöht Sport den Testosteronspiegel?

Die Sprüche und Gerüchte rund um das Thema Sport sind sehr vielfältig.
Scheinbar kann Sport Mord sein, aber auch Seelenfrieden und Gesundheit bringen.
Wie immer im Leben liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Da das Thema sehr komplex ist, will ich mich hier darauf beschränken, welchen Einfluss Sport auf den Hormonhaushalt hat.

Besonders interessant ist dieser Artikel für Männer ab dem 40. Lebensjahr.

Sie sind häufig von einem schleichend auftretenden Testosteronmangel betroffen und werden wirksame Ratschläge finden um diesem zu begegnen.

Wieso unser Testosteronspiegel von Jahr zu Jahr sinkt

Hochwertiges Fleisch fördert die TestosteronproduktionUnser Körper und vor allem der Hormonhaushalt sind sehr komplex und ständigem Wandel unterlegen.

Männer sind sehr abhängig von dem Hormon Testosteron. Schon im Embryonalstadium ist es für viele Entwicklungen von immenser Wichtigkeit und auch in der Pubertät spielt es eine wichtige Rolle.

Kommen wir ins Erwachsenenalter brauchen wir Testosteron für den Stoffwechsel, den Muskelaufbau und unsere Antriebskraft.

Da der Mensch immer älter wird, erleiden wir Alterserscheinungen deutlich länger und heftiger als es vor vielen Jahren der Fall war.

Ab dem 40. Lebensjahr sinkt die Testosteronproduktion unseres Körpers merklich, nämlich um etwa 1,2% pro Jahr ab.

Hinzu kommt, dass unser Lebensstil ohnehin einen Testosteronmangel begünstigt.

Fastfood, wenig frische Lebensmittel und kaum Bewegung sind hier die wichtigsten Faktoren.

Doch es ist durchaus möglich eine Wende einzuleiten.

Kraftsport hilft bei der Testosteronproduktion

Sport ist einer der wichtigsten Faktoren, über die wir die körpereigene Testosteronproduktion regulieren können.

Besonders dann, wenn unser Körper merkt, dass die vorhandene Muskelmasse nicht ausreicht, wird er mehr von dem Hormon produzieren.

Eine gute Möglichkeit um ihn zu dieser Erkenntnis zu bringen ist Kraftsport mit hohen Gewichten.

Wer regelmäßig an seine Grenzen geht und bis zum Muskelversagen trainiert, setzt wertvolle Impulse.

Man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass bei diesem extremen Training eine Verletzungsgefahr gegeben ist.
Eine korrekte Ausführung aller Übungen ist deshalb sehr wichtig.

Die Ernährung auf Testosteronproduktion auslegen

Es nützt nichts, wenn der Körper Testosteron produzieren will, aber nicht die nötigen Materialien dazu bereitgestellt bekommt.

Viel frische pflanzliche Nahrung und hochwertiges Fleisch sind ideal dazu geeignet. Vor allem Proteine und B-Vitamine spielen eine Rolle.

Abstand sollte man zu synthetischem Testosteron halten.

Es wirkt zwar ausgezeichnet und behebt innerhalb kürzester Zeit die negativen Symptome. Allerdings reduziert es langfristig die Testosteronproduktion des Körpers, sodass man schnell in eine Abhängigkeit gerät.

Somit stellt es keine nachhaltige Lösung dar und kann nur in Notsituationen sinnvoll eingenommen werden.