Körperfettwaage Genauigkeit – Das leisten die Waagen wirklich

Hier erfährst du, wie es um die Genauigkeit der Körperfettwaagen steht und ob du dich auf sie verlassen kannst. Nach dem Lesen wirst du entscheiden können, ob du den Körperfettwaagen vertrauen kannst und was für Unterschiede es gibt.

Körperfettwaage Genauigkeit – wie hoch ist sie tatsächlich? Die wenigsten Menschen wissen es, doch verwenden die meist teuren Waagen sehr regelmäßig. Macht man sich damit etwas vor, oder liefern sie tatsächlich verlässliche Ergebnisse?

Körperfettwaage Genauigkeit – So funktionieren sie

Körperfettwaage Genauigkeit - schlank durch KontrolleUm diese Frage zu beantworten muss man zunächst verstehen, wie eine Körperfettwaage funktioniert. Es werden elektrische Impulse durch den Körper gesendet, welche den Widerstand messen. Dieser gibt Auskunft darüber, wie viel Fettmasse, Muskelmasse und Knochenmasse im Körper enthalten ist. Dies ist möglich, da die Widerstände der drei Bestandteile sehr unterschiedlich sind.  Grund dafür ist das enthaltene Wasser, welches den Strom ausgesprochen gut leitet.

Muskelmasse enthält viel Wasser, Fettmasse deutlich weniger. So kann die Körperfettwaage aus dem Widerstand schlussfolgern, wie viel Körperfett du hast.

Welche Probleme sich daraus ergeben

Strom wählt naturgemäß immer den Weg des geringsten Widerstandes. Das bedeutet, dass er tendenziell eher durch die Muskelmasse als durch das Fettgewebe fließt. Somit ist der errechnete Körperfettanteil in der Regel zu gering.

Gute Körperfettwaagen wie die Omron BF 511 bedenken dies und zeigen somit einen höheren Wert als den tatsächlich errechneten an. Da jedoch jeder Körper einzigartig ist, sind die Berechnungen stets nur eine Annäherung an den realen Wert und niemals präzise. Der Hersteller sagt, dass die Körperfettwaage Genauigkeit etwa 95% beträgt, man also mit 5% Ungenauigkeit rechnen muss.

Darüber hinaus muss darauf geachtet werden, dass viele Modelle lediglich über Fußsensoren verfügen, durch die der Strom in den Körper gelangt. Ist dies der Fall, so wird ausschließlich der Körperfettanteil in den Beinen gemessen. Das liegt daran, dass der elektrische Impuls keinen Anreiz dazu hat von den Beinen in den Oberkörper zu wandern.

Um diesem Problem zu begegnen, musst du eine Körperfettwaage mit Handsensoren kaufen. Die zusätzlichen Handsensoren sorgen dafür, dass die Körperfettwaage Genauigkeit deutlich zunimmt und ein größerer Teil des Körpers erfasst wird.

Ist eine Körperfettwaage die beste Messmethode?

Mittlerweile sind die Kosten für Körperfettwaagen deutlich gesunken und die Messgenauigkeit hat zugenommen. Dennoch muss gesagt werden, dass man mit ihnen kein präzises Ergebnis erhalten wird. Es ist jedoch die einfachste Methode für den Hausgebrauch und gibt eine gute Tendenz an. Wer seine Erfolge beim Abnehmen dokumentieren will, sollte sich eine Körperfettwaage holen.

Falls man es noch genauer haben möchte, bleibt einem nur der Gang zum Sportarzt. Dieser misst mit Hilfe eines Calipers, wie das Körperfett verteilt ist. Diese Vorgehensweise ist jedoch auch nicht 100% akkurat und nicht für den Alltag interessant. Selbst mit dem Caliper zu messen ist überaus schwierig und ungenau.